Inspirationen in Venedig

Tauberbischofsheim. Der alljährlich stattfindende, achttägige Ausflug des Kunstvereins Tauberbischofsheim mit Maler und Bildhauersymposium führte nach Venetien, nach Terme de Galzignano. Rudolf Neugebauer, Initiator und Leiter dieses 7. Symposiums hatte ein anspruchsvolles Programm zusammengestellt.

Nach Ankunft im Vier-Sterne-Hotel war ein Bad in der auf 28 Grad heruntergekühlten Terme recht angenehm. Der nächste Tag war für die Maler und Bildhauer sehr interessant, da sie auf Motivsuche nach Chioggia fuhren. Chioggia, gegründet von den Römern, ist seit 1110 Bischofssitz. Die Einwohner leben heute größtenteils vom Fischfang. In der Stadt wohnte lange der Dramatiker Carlo Goldini. Chioggia wird auch das „kleine Venedig" genannt. Es ist auch eine Stadt von Künstlern, in der zahlreiche offene Ateliers besichtigt werden können.

Am nächsten Tag wurden dann die Skizzen der Maler vom Vortag auf Leinwände, die der Bildhauer in Alabaster und Steatit-Steinen umgesetzt.

Der zweite Ausflugstag führte mit dem Bus nach Venedig. Nach einer umfangreichen Führung konnte jeder Teilnehmer Venedig alleine erkunden, anschließend traf man sich in der Künstlerkneipe „Pinto". Auf dem Rückweg zum Bus besuchte die Gruppe die Kirche des heiligen Rochus. Von 19 großen Gemälden dort sind acht von Tintoretto geschaffen worden.

Am zweiten Arbeitstag des Maler- und Bildhauersymposiums wurden die Eindrücke aus Venedig auf Papier und Leinwand bzw. in Stein umgesetzt. Eindrücke erarbeiten hieß es auch bei einer weiteren Fahrt nach Venedig, die Rudolf Neugebauer anführte. Unter anderem brachte dabei ein Schiff die Reisegruppe auf die Insel Burano, die bekannt ist für die Spitzenerzeugung. Auch haben sich vieleKünstler auf der Insel niedergelassen und machen durch die bunten Farben ihrer Häuser auf sich aufmerksam.

Tags darauf tätigten die Maler und Bildhauer aus Tauberfranken ihre Abschlussarbeiten, ehe am Nachmittag ein weiteres Highlight, eine Führung mit Weinprobe in den euganeischen Hügeln. Die Fahrt führte mit dem Bus zur Strada „Delvino Colli Eugenei", um unberührte Ortschaften zu entdecken, wo die mittelalterliche Atmosphäre ein unauslöschbares Andenken zurückließ. Besichtigt wurden die Dörfer Valsanzibio und Arqua Petrarcaund Este mit Rundgang im Park des malerischen Castello und Dombesichtigung, wo Tiepolos Meisterwerk „Vertreibung der Pest" zu besichtigten war. Am Abend ließ Rudolf Neugebauer die Woche vor Teilnehmern und Hotelgästen in einer „Vinissage" Revue passieren. Gerade die sonstigen Hotelgästen waren erstaunt, was in einer Woche alles an Kunstwerken entstanden war.

Seite 1 von 1
  55 Kb
  63 Kb
  65 Kb
  67 Kb
  66 Kb
  64 Kb
  63 Kb
  40 Kb
  45 Kb
  77 Kb
  77 Kb
  64 Kb
  59 Kb
  52 Kb
  47 Kb
  64 Kb
Seite 1 von 1